Allgemeinverbindlichkeit für Mindestentgelttarifvertrag

Der am 1. August 2013 in Kraft getretene Mindestentgelttarifvertrag für die Beschäftigten des Friseurhandwerks wird für allgemeinverbindlich erklärt. Das hat der beim Bundesministerium eingerichtete Tarifausschuss am 27.11.2013 beschlossen.

Ab sofort hat jeder Beschäftigte Anspruch auf einen Mindestlohn von 6,50 Euro (ostdeutsche Länder einschl. Berlin). Jeder Friseur-Arbeitgeber ist verpflichtet, seinen Beschäftigten diesen tariflichen Mindeslohn zu gewähren.

Ab 1. August 2014 erhöhen sich die Mindeststudenlöhne auf 7,50 Euro (Ost) und am 1. August 2015 werden dann in ganz Deutschland 8,50 Euro erreicht und allgemeinverbindlich.

Die Allgemeinverbindlichkeit soll rückwirkend erfolgen: zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des AVE-Antrages im Bundesanzeiger. Damit entfaltet sich die AVE-Wirkung und zwingende Anwendung auf alle Arbeitsverhältnisse im Geltungsbereich mit dem 1. November 2013.